ArticleView portlet

Carbon Spannmittel: Vorsprung durch High-Tech-Werkstoffe

id:3333330

Höhere Produktivität, geringerer Energieverbrauch und eine Entlastung des Maschinenantriebs, das sind die Highlights der neuen ultraleichten Spannmittel.

Die Herausforderung im Sinne der Nachhaltigkeit:
Der Trend geht zur energieeffizienten Maschine sowie Schonung von Maschine und Ressourcen. Zunehmend stehen die Produktivitätssteigerung und auch die Taktzeit der einzelnen Bauteile im Vordergrund. Bei Betrachtung von modernen Werkzeugmaschinen gewinnt die Dynamik immer mehr an Bedeutung. Höhere Drehzahlen und schnellere Spindelbeschleunigungen sind dabei ein wesentlicher Faktor. Bei hochdynamischen Werkzeugmaschinen müssen daher die Massenträgheitsmomente gering gehalten werden, denn nur so sind kurze Spindelbeschleunigungen und Verzögerungen möglich.

Die Ausgangssituation:
Egal ob Raumfahrt, Motorsport, Automobilindustrie oder Breitensport, überall zeigt sich schon seit vielen Jahren ein deutlicher Trend zum Leichtbau. Wie die Spritpreise an der Tankstelle, so sind auch die Kosten für Strom in den letzten Jahren extrem gestiegen. Betrachtet man unter diesem Gesichtspunkt ein modernes 5-Achsen-Bearbeitungszentrum, stellt man fest, dass dieses jährlich 12-mal mehr Strom als ein 4-Personenhaushalt verbraucht.

Die Lösung:
HAINBUCH setzt als Basis für die neue Leichtbau-Spannmittel-Generation auf »Carbon«, also auf kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff. Bei einem Leichtbau-Spannfutter aus Carbon lässt sich so die Spindelbeschleunigung auf Maximaldrehzahl um 30 % verkürzen. Genauere Untersuchungen ergaben eine deutliche Stückzeitreduzierung. Bei hochdynamischen Werkzeugmaschinen, die Futterteile aus Stahl bearbeiten, kann so im Mehrschichtbetrieb die Jahreskapazität drastisch erhöht werden. Die Strategie der Leichtbau-Spannmittel steigert also die Produktivität mit bis zu 2/3 weniger Gewicht und damit 30 % schnelleren Spindelbeschleunigungen. Aufgrund des geringeren Stromverbrauchs je Werkstück und der dadurch reduzierten Energiekosten, sind sie nicht nur energieeffizient, sondern auch noch umweltschonend. Hinzu kommen erhöhte Prozesssicherheit durch Entlastung der Maschinenkomponenten und extreme Rüstfreundlichkeit aufgrund des geringen Gewichts.

Die nachhaltigen Stärken:
70 % weniger Gewicht, bei identischen Spannkraftwerten. Die Vorteile dadurch sind: geringerer Energieverbrauch, höhere Produktivität, 30 % schnellere Spindelbeschleunigung, höhere Drehzahlen und eine deutliche Stückzeitreduzierung. Das geringe Gewicht entlastet die Maschinenspindel und Maschinekomponenten, was letztlich auch der Maschinengenauigkeit zugutekommt und den Maschinenbediener beim wechseln des Spannmittels.

Die Fakten:

  • steigert die Energieeffizienz
  • minimiert Emissionen
  • gestaltet Mobilität nachhaltiger
  • senkt die Lebenszykluskosten
  • schafft mehr Lebensqualität


Die Erfinder:
Herr Attilio Mandarello ist seit 1992 bei HAINBUCH beschäftigt. 1999 wechselte er in die Forschung & Entwicklung und übernahm dann 2006 die Teamleitung. Zu dieser Zeit begannen auch die ersten Versuche mit Carbon.

Kurzprofil des Unternehmens:
Name: HAINBUCH GmbH
Hauptsitz: Marbach
Gründungsjahr: 1951
Mitarbeiter: ca. 680 weltweit
Lösungen: Entwicklung und Herstellung von Produkten zur Rüstzeitoptimierung, Leichtbau-Spannmittel aus Carbon, Entwicklung von intelligenten Spannlösungen
Internationalität: Europa / USA / Asien: 9 Tochtergesellschaften, sowie Vertretungen in allen Industrienationen weltweit
URL: www.hainbuch.com

Kontakt:
HAINBUCH GmbH
Melanie Bernard
Erdmannhäuser Str. 57
71672 Marbach
Telefon +49 7144.907-219
Fax +49 7144.907-270
melanie.bernard@hainbuch.de

Bildquelle : VDMA / FV Präzisionswerkzeuge

Jestädt, Michael
Jestädt, Michael
Press Gallery
Zurück