ArticleView portlet

Kelch GmbH - Blue Competence Interviewserie

id:4689488

Ökonomie, Ökologie und soziales Handeln in Einklang zu bringen ist das erklärte Ziel der über 400 Blue Competence Partnerunternehmen. Doch was bewegt die Unternehmen zu Nachhaltigkeit und welche Hürden gibt es. Olaf Stoffels, Leiter Gesamtvertrieb, hat sich zur Nachhaltigkeitsstrategie, über Beweggründe und Hürden befragen lassen.

Wie wichtig ist Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen? Wer ist in Ihrem Unternehmen verantwortlich für das Thema?
Bei Kelch ist jeder Mitarbeiter zur Nachhaltigkeit verpflichtet. Ein mittelständisches Unternehmen am Standort Deutschland muss seine gesamte Belegschaft für den ökonomischen Erfolg und die sozialen und ökologischen Bedürfnisse der Umgebung sensibilisieren. Die Gesamtverantwortung liegt jedoch bei der Geschäftsleitung.

Wo sehen Sie die drei wichtigsten Beiträge für Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen (Ökonomie, Ökologie und Soziales)?
Wir legen großen Wert auf eine ökologisch verträgliche Produktion. Ein Beispiel ist unsere neue Produktlinie Kenova V9 mit Mineralgusskörper. Der niedrige Energieverbrauch bei der Herstellung ist ein großes Plus für die Umwelt. Das Material kann nach Ablauf seines Lebenszyklusses von 20 bis 30 Jahren einfach recycelt werden. Unsere Philosophie der ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit liegt in der lokalen Beschaffung von Bauteilen und dem Produzieren nahe am Markt. 70 % der von uns verbauten Komponenten werden von Lieferanten im Umkreis von 30 km hergestellt und dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch für unser Werk in China. Alle unsere Standorte reduzieren so ihren CO2-Ausstoß und ihren Energiebedarf. Zusätzlich steigt der soziale Wohlstand in den Ländern, in denen wir produzieren.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen?
Die größte Herausforderung ist der ständige Preisdruck, der vom Kunden erzeugt wird. Für uns als international agierendes Unternehmen spielen natürlich auch die unterschiedlichen Kulturen in den Ländern eine große Rolle, denn nicht überall auf der Welt versteht man Nachhaltigkeit. Besonders die ökologischen und sozialen Anforderungen werden oft nicht beachtet.

Ein Blick in die Zukunft: Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt? Wo geht der Weg hin?
Unser Ziel ist es, unseren Standort in Deutschland weiter auszubauen, um die soziale Lage weiter stabil zu halten und die ökonomischen und ökologischen Bedürfnisse unserer Mitarbeiter zu erfüllen. Die Reduzierung unseres CO2-Footprints und die damit einhergehende Energie- und Kosteneinsparung stehen bei uns im Mittelpunkt.

Werden Sie das Thema Nachhaltigkeit auf der AMB präsentieren?
Wir werden auf der AMB unsere Produktlinie Kenova V9 vorstellen.

Bildquelle : Kelch GmbH

Jestädt, Michael
Jestädt, Michael
Press Gallery
Zurück