AMB 2018 größer in jeder Beziehung

VDMA

Präzisionswerkzeughersteller sprechen von einer AMB der Superlative. Riesiger Besucherandrang in den Hallen 1 und 3 zeigt den Stellenwert, den die Präzisionswerkzeuge für die Wertschöpfung in der Metallbearbeitung haben.

Stuttgart, 22.09.2018 - „Der riesige Besucherandrang in den Hallen 1 und 3 zeigt den Stellenwert, den die Präzisionswerkzeuge für die Wertschöpfung in der Metallbearbeitung haben“, sagte Markus Heseding, Geschäftsführer des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA am Samstag in Stuttgart und fügte hinzu: „Unsere Mitglieder sprechen von einer AMB der Superlative.“

In diesem Jahr lag die Anzahl an Fachbesuchern auf der AMB nicht nur auf Rekordniveau. Auch die Qualität der Gespräche auf den Ständen war wieder erwartungsgemäß sehr hoch. „Außerdem“, so Heseding, „hat sich die neue Aufteilung der um die Paul Horn Halle gewachsenen Messe bewährt und ist von den Besuchern sehr gut angenommen worden.“

Die Hersteller von Präzisionswerkzeugen und Messtechnik informierten zahlreiche Fachbesucher über ihre innovativen Lösungen für unterschiedliche Kundenbranchen an den drei mittleren Messetagen auf dem VDMA-Technologieforum in Halle 1. Heseding: „Wirtschaftlich läuft es in der Metallbearbeitung nach wie vor rund. Allerdings sind die Aussichten nicht ungetrübt, weil die politischen Unwägbarkeiten im Welthandel wachsen.“ Aus diesem Grunde hat der VDMA gemeinsam mit den Mitgliedern die Kampagne « #DankeFreihandel » gestartet und auch auf der AMB für freie Märkte und freien Handel geworben.

Die nächste AMB findet vom 15. bis 19. September 2020 statt. Der VDMA Präzisionswerkzeuge engagiert sich als ideeller Träger der AMB. Er ist das Informations- und Kommunikationszentrum der Hersteller und deren Interessenvertretung. Präzisionswerkzeuge werden auf Werkzeugmaschinen betrieben und finden in allen Bereichen der Metallbearbeitung sowie in Teilen der Kunststoffverarbeitung Verwendung.

Downloads